Artikel zu Dioxin-Skandal in Wetterauer Zeitung

06.01.2011 Kategorie: Huhn & Ei

Artikel "Für Landwirte lege ich die Hand ins Feuer" in der Wetterauer Zeitung vom 5.1.2011

Margarethenhof

Auszug:

Karl August Kliem ist froh, nicht von seinen Zulieferern abhängig zu sein. Auf dem vom Sohn Karl-Wilhelm geleiteten Margarethenhof in Kloppenheim leben 61000 Hühner, die täglich rund 50000 Eier legen — die größte Legehennen-Farm der Wetterau. Das Futter für die Hennen wird aus selbst produziertem Getreide hergestellt, selbst gemischt und verfüttert. "Wir können aufrechten Hauptes durch die Gegend laufen", sagt der Seniorchef.

Ihm tun seine Kollegen leid, die ihre Betriebe schliessen mussten, denn die Landwirte könnten nicht beeinflussen, was sie da verfüttern. "Die haben eben ihre Zulieferer." Außerdem stehe die Eier-Branche derzeit vor einem Problem: "Die Futter- und Getreidepreise sind doppelt so hoch wie im letzten Jahr." Der Preis der Eier habe sich hingegen nicht verändert. "Überall wird gefeilscht." Der dioxinbelastete Stoff in der Tiernahrung — technische Fette aus der Biodiesel-Produktion wurden leichtfertig für die Herstellung des Viehfutters verwendet — sei ein "Billigmacher". Auf diese Art und Weise könne preisgünstige Tiernahrung angeboten werden. "Nach so einem Skandal werden meistens weniger Eier verbraucht." Dabei könnten die Landwirte genau das derzeit nicht gebrauchen. "Nicht bei den Preisen", schimpft Kliem.